Open Menu
Menü
Open Menu
Weg zu uns
WZ Kliniken bei facebook Waldburg-Zeil Kliniken
KLINIKFINDER
Die Einrichtungen
in unserem
Klinikverbund:

HÄUFIGE FRAGEN

Ihre häufigsten Fragen zum Thema „Pleuraerguss“

 
1. Was ist ein Pleuraerguss?   
  
Der Begriff Pleuraerguss bezeichnet eine abnorme Flüssigkeitsansammlung in der Pleurahöhle, dem schmalen Spalt zwischen Rippfell und Lunge. Auch beim Gesunden enthalten die Pleurahöhlen eine geringe Menge an Flüssigkeit, die als Gleitmittel zum Ein- und Ausatmen dient. Ein Pleuraerguss ist im Grunde keine eigenständige Krankheit, sondern die Folge bzw. das Symptom einer bestehenden Krankheit.   
  
 
2. Ursache?   
  
Ein Pleuraerguss kann sehr viele verschiedene Ursachen haben. Entzündungen,  
Infektionen, z.B. nach Lungenentzündungen, bei Tuberkulose, nach Rippenbrüchen, nach Operationen oder bei Herzschwäche.   
  
Eine Hauptursache ist Krebs. Hierbei wird der Erguss meistens durch kleine Tochtergeschwülste (Metastasen) verursacht, die sich im Rippfell angesiedelt haben. Jeder Krebs im Körper des Menschen kann zu dieser sogenannten "Pleurakarzinose" und folglich zu einem Pleuraerguss führen.   
  
Nur wenige Pleuraergüsse können allein mit Medikamenten behandelt werden.   
  
Zu genaueren Abklärung und Behandlung werden Sie von Ihrem Hausarzt zu uns mit einem sogenannten Roten Schein überwiesen.   
  
 
3. Warum und wann sollte operiert werden?   
  
Das Leitsymtom beim Pleuraerguss ist Atemnot. Der Erguss verdrängt die Lunge und hindert sie an der Atmung. Normalerweise bestehen keine Schmerzen. Je größer der Erguss ist - einseitig oder auf beiden Seiten -,desto größer wird die Atemnot. Hinzu kommt, dass der Erguss meistens schon ziemlich groß ist, wenn er zum ersten Mal bemerkt wird.   
  
Je länger die Lunge vom Erguss verdrängt wird, umso schwieriger wird es für die Lunge sich wieder zu ihrer ursprünglichen Größe auszudehnen. Dies ist der Grund warum die Operation dann zwar den Erguss, nicht aber die Atemnot beseitigt. Die Lunge ist dann gefesselt und kann sich nicht mehr ausdehnen. Es ist also besser, den Pleuraerguss relativ zügig durch einen kleinen operativen Eingriff dauerhaft zu beseitigen, als solange zu punktieren, bis nichts mehr geht.   
  
 
4. Wie wird operiert?   
  
Um die Atemnot schnell zu beseitigen, muss oft zuerst eine Entlastungspunktion erfolgen. Die nachfolgende Operation soll den Erguss dauerhaft beseitigen. Hierfür stehen uns zwei Möglichkeiten zu Verfügung:  
Entweder der Chirurg beseitigt das Rippfell, da dies die Flüssigkeit freigibt oder er benutzt ein Verklebungsmittel wie Talkum.  
Oft werden auch beide Verfahren kombiniert. Beide Methoden sind über die Schlüssellochtechnik möglich.   
  
Nur wenn das Rippfell oder die Lunge stark verschwartet sind, kann eine Öffnung des Brustkorbes nötig werden. Dann wird der Schnitt etwas größer.   
  
 
5. Wie lange dauert der Klinikaufenthalt?   
  
Bei der Schlüssellochmethode dauert der Krankenhausaufenthalt in der Regel 5 bis 7Tage, bei offener Thoraxchirurgie bleiben Sie 7 bis 10 Tage bei uns.   
  
 
6. Wie geht es weiter?   
  
Alles entnommene Gewebe wird feingeweblich vom Pathologen untersucht. In unserer Tumorkonferenz, zu der neben uns Chirurgen auch Pneumologen, Internisten, Strahlentherapeuten und der Pathologe gehören, wird das Ergebnis ausführlich diskutiert und eine Therapieempfehlung für nachbehandelnde Ärzte festgelegt.   
  
 
7. Was kommt danach?   
  
Wir entlassen Sie wieder in die Obhut Ihres einweisenden Arztes, wenn Sie unsere  
Hilfe nicht mehr brauchen. Natürlich sind Sie nach dieser kurzen Zeit noch nicht wieder voll einsatzfähig. Manche Patienten gehen nach der Entlassung in eine Anschlussheilbehandlung (AHB).  
Unsere Sozialfachkräfte beraten Sie dazu das.   
  
Sollte Ihnen nach der Entlassung am Heilverlauf irgendetwas "komisch" vorkommen dürfen Sie uns gerne anrufen. Wir sind immer für Sie da.  
Haben Sie noch Fragen, so beantworten wir Ihnen diese auch am Telefon.   
  
 
Kontakt   
  
Klinik für Thoraxchirurgie  
Fachkliniken Wangen  
Telefon Zentrale: +49 (0) 7522 797-0  
Telefon Kliniksekretariat: +49 (0) 7522 797-1320  
Am liebsten natürlich tagsüber.
Home   |   Weg zu uns   |   Häufige Fragen   |   FAQ Erguss
Fachkliniken Wangen

Postfach 1264
88228 Wangen/Allgäu

Telefon +49 (0) 7522 797-0
Fax +49 (0) 7522 797-1110

www.fachkliniken-wangen.de  
info@fachkliniken-wangen.de